Grafic Girls

Mode für eine bessere Welt

Wisst ihr eigentlich, dass wir bei teurer Mode immer nur den Namen bezahlen? Naja, sicher wisst ihr das. Aber nur wenn man es ins Gedächtnis gerufen bekommt, stimmt’s? Irgendwie funktionieren die großen Labels trotz besseren Wissens, und das ist schon erstaunlich. Die Markenpsychologen habens echt drauf, bzw wissen sie einfach wie wir Menschen ticken.

Ich finde es jedenfalls krass wenn ich mir vorstelle, dass teure „tolle“ Stoffe ja doch nur aus Dritte Welt Ländern stammen, wo sie zu ausbeuterischen Niedrigstlöhnen gewebt und eingefärbt werden. Die tollen Leinenstoffe, und Seide und Baumwolle und was es nicht alles gibt. Dafür müssen jeden Tag von früh bis spät arme verschmutzte Arbeiterlein aus Thaiwan, Bangladesh, Indien (oder wo das eben sonst noch alles stattfindet) schuften, und mit giftiger chemischer Farbe ihre Gesundheit ruinieren. Nur dafür dass große reiche Firmen aus Europa oder Amreika ihre schönen Stoffe schön billig aus Asien angeliefert bekommen um sie dann mit Luxuslabel angenäht teuer verkaufen zu können.

Und wir sind so doof, das Zeug zu kaufen. Naja, was heißt doof. Natürlich sind es dann tolle Kleider, Blusen, Hosen und vieles mehr, die uns gut aussehen lassen. Man kann kaum widerstehen. ich ja auch kaum. Bisher jedenfalls. ich habe mir jetzt schon mehrfach etwas aus Fairtrade Herkunft bestellt und bin von meiner Fairtradekleidung ziemlich begeistert. Das sind auch gute Stoffe, mit gutem Schnitt, aus Baumwolle usw, und dazu habe ich noch das gute Gefühl etwas gutes für die Welt getan zu haben. Bei http://www.fairtradekleidung.org habe ich ein paar moderne und coole Shops entdeckt, wo man sich mal ein paar Shirts oder Hosen kaufen kann. Ausprobieren schadet nichts, denn auch da kann man natürlich alles notfalls zurückgeben. Aber probiert mal was davon an. Wenn es passt, habt auch ihr das gute Gefühl Kleidung zu tragen, die Menschen aus der Dritten Welt hilft anstatt sie auszubeuten.